Vortrag von Christof Tschohl über die Lehren der Stopp Corona-App beim STOA Roundtable

Das STOA-Panel hat hochrangige Experten eingeladen, um die Technologie hinter den Anwendungen zur Ermittlung von Kontaktpersonen, ihre Genauigkeit, Sicherheit und Wirksamkeit bei der Unterbrechung der Übertragungsketten einer Infektionskrankheit zu erörtern; die Lehren zu ziehen, die bisher aus ihrer schrittweisen Einführung in Europa gezogen wurden, und die besten Praktiken zu diskutieren, die entwickelt wurden, um die Ermittlung von Kontaktpersonen unter Wahrung der Privatsphäre auf zentralisierter oder dezentralisierter Weise wirksam zu gestalten; die möglichen Auswirkungen dieser Technologie auf den Schutz personenbezogener Daten und das Vertrauen der Bürger zu beleuchten und die wichtigsten ethischen Bedenken im Zusammenhang mit der Nutzung dieser App durch Einzelpersonen zu untersuchen; und die Angemessenheit des derzeitigen EU-Rechtsrahmens zu prüfen, um die verantwortungsvolle Nutzung dieser Anwendungen zu gewährleisten.

Das Research Institute berät das Österreichische Rote Kreuz bei der Entwicklung der Stopp Corona-App, da datenschutzrechtliche Anforderungen wie Rechtmäßigkeit, Datensicherheit, „Privacy by Design“ und „Privacy by Default“ sowie die Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung gerade auch in Zeiten der Corona-Krise von großer Bedeutung sind.

Christof Tschohl berichtete im Rahmen der Veranstaltung über die im Zuge dieser Beratungstätigkeit gewonnenen Erfahrungen.

 

Das Programm des STOA Roundtables finden Sie hier.

Die volle Aufzeichung als Video on Demand finden Sie hier.

Die Vortragsfolien finden Sie hier.

Zurück