Zur Person

Moritz Wilhelm Rothmund-Burgwall, LL.M. ist Jurist und hat sich bereits im Zuge seines Studiums auf das facettenreiche Datenschutzrecht spezialisiert. In seiner Bachelorarbeit befasste er sich mit der Datenschutzkonformität von Sprachassistenten wie „Alexa“. Im Rahmen seiner Masterarbeit setzte er sich mit dem Begriff des „Verantwortlichen“ nach Maßgabe der DSGVO samt Analyse der hierzu maßgeblichen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs auseinander. Darüber hinaus absolvierte er auch eine praxisorientierte Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten an der Weiterbildungsakademie der SFU. Im Jahr 2021 wurde er als „Best Speaker“ des ersten österreichweit ausgerichteten GDPR Moot Courts ausgezeichnet.

Im Research Institute ist er als Researcher in der Forschung als auch im Consulting tätig und hat dabei bei mehreren Datenschutz-Folgenabschätzungen mitgewirkt.

 

 

Publikationen

Rothmann, R.; Kastelitz, M.; Rothmund-Burgwall, M. W.; „Archive als „öffentliches Gedächtnis“ personenbezogener Patientendaten? Über das Verhältnis von Verschwiegenheitspflichten, postmortalem Persönlichkeitsschutz und öffentlichen Interessen“, NWV Verlag, Wien 2021, S. 197–228.