• Researchinstitute
  • Research Institute - Dgital Human Rights Center & Smart Rights Consulting

Aktuelles

Das Research Institute beim IRIS 2019 in Salzburg

Auch dieses Jahr beteiligt sich das Research Institute mit mehreren Beiträgen besonders aktiv am Internationalen Rechtsinformatik Symposion IRIS. Dieses findet von 21.2. bis 23.2 in Salzburg statt. Nachfolgend finden Sie jene Programmpunkte, an denen das Research Institute beteiligt ist:

 

Donnerstag

Datenschutz I, 10:30–12:00 Hörsaal 206
Mutter, der Mann mit den CoCs ist da: Heidi Scheichenbauer, Christof Tschohl, Walter Hötzendorfer und Markus Kastelitz (Beitrag im Tagungsband online)

 

Freitag

Sicherheit und Recht I, 10:30–12:00 Hörsaal 211
EU Cybersecurity Act, NIS-Richtlinie und DSGVO: Rechtliche Anforderungen an die Sicherheit von IKT-Produkten und -Diensten: Christof Tschohl, Walter Hötzendorfer, Heidi Scheichenbauer und Markus Kastelitz

 

Blockchain II, 14:00–15:30 Hörsaal 209
Ermittlungsmaßnahmen und KYC in anonymen Kryptowährungen: Walter Hötzendorfer, Jan HospesChristof Tschohl und Markus Kastelitz (Beitrag im Tagungsband, Top-10-Paper: nominiert für den LexisNexis Best Paper Award, Kurzpräsentation und Award-Verleihung am 21.2. um 18:30 Uhr)

 

Paneldiskussion: "Mensch und IoT", 16:00–17:30 Hörsaal 212
Hanna Maria Kreuzbauer, Rigo Wenning, Christopher Frauenberger, Christof Tschohl, Moderation: Walter Hötzendorfer (weitere Informationen dazu)

 

Samstag

Sicherheit & Recht IV, 09:00-10:30 Hörsaal 211
Without a Trace – Die ungeklärten Cybercrime-Fälle des Straflandesgerichts Wien, Edith Huber, Bettina Pospisil, Leopold Löschl, Walter Hötzendorfer, Gerald Quirchmayr und Christof Tschohl

Weiterlesen …

Einladung: IRIS-Paneldiskussion "Mensch und IoT"

Das Research Institute lädt im Namen des Internationalen Rechtsinformatik Symposiums IRIS 2019 und des Forschungsprojekts Compass herzlich zur Paneldiskussion „Mensch und IoT“. Diese findet am 22. Februar 2019 um 16 Uhr im Rahmen des IRIS 2019 in Salzburg statt. Den genauen Zeitplan und Veranstaltungsort entnehmen Sie bitte dem aktuellen Programm.

Worum geht es? Das Phänomen IoT wird in erster Linie durch technologischen Opportunismus vorangetrieben. Zweifellos stiften manche IoT-Anwendungen Nutzen für den Menschen, viele andere jedoch zeugen davon, dass nicht alles, was verwirklicht werden kann, auch verwirklicht werden soll. Es ist sehr schwierig, IoT-Anwendungen, die einmal ausgerollt sind, wieder zu verändern, weil diese entweder auf sehr lange Zeit ausgelegt sind (z.B. Smart Meter) oder es sich um unkontrolliert und unreflektiert betriebene Consumer-Produkte handelt. Ausgangspunkt der Diskussionsrunde ist daher die These, dass diese irreversiblen Entwicklungen des IoT einer vorausschauenden Regulierung bedürfen. Die Kernfrage lautet, was kann die Wissenschaft der Politik zur Regulierung des IoT in die Hand geben?

Es diskutieren:

  • Hanna Maria Kreuzbauer, Uni Salzburg
  • Rigo Wenning, W3C
  • Christopher Frauenberger, TU Wien, Forschungsprojekt COMPASS
  • Christof Tschohl, Research Institute, Forschungsprojekt COMPASS
  • Chair: Walter Hötzendorfer, Research Institute, Forschungsprojekt COMPASS

Weiterlesen …

Projekt Kick-Off: FeatureCloud

Vom 13.2.2019 bis 15.2.2019 fand in München der offizielle Kick-off unseres neuesten Forschungsprojekts FeatureCloud statt, das von der TU München koordiniert wird.

Das H2020-Projekt FeatureCloud entwickelt in den nächsten fünf Jahren eine neuartige Plattform für Machine Learning in der Medizinischen Forschung. Dabei wird ein innovativer Ansatz nach dem Prinzip "Privacy by Architecture" verfolgt, der dezentrale Datenhaltung anstatt eines zentralen Datenpools vorsieht: Die sensiblen Gesundheitsdaten können in der jeweiligen Institution verbleiben, wo sie angefallen sind, und per Federated Machine Learning trotzdem in ihrer Gesamtheit von zentraler Stelle beforscht werden. Damit minimiert FeatureCloud Risiken des Datenschutzes und der Datensicherheit und befördert so das Entstehen einer neuen Vertrauensbasis zwischen Betroffenen und Anwendern.

Das Research Institute ist stolz darauf, Teil des Projektkonsortiums zu sein und den Datenschutz bereits von Beginn an in der Architektur der geplanten Plattform verankert zu haben. Weitere Partner im Projekt sind: Phillips Universität Marburg, Medizinische Universität Graz, Syddansk Universitet, SBA Research, Universiteit Maastricht, Concentris Research Management GmbH und Gnome Design. Das Projekt wird im Rahmen des H2020-Programms der Europäischen Kommission finanziert.

Weiterlesen …

Tätigkeit

FORSCHUNG

Wissenschaftliche Grundlagenforschung, vorrangig im Themenfeld "Grundrechte in der digitalen Welt", ist einer der zentralen Tätigkeitsbereiche der Research Institute (RI). Dies umfasst insbesondere technische, rechtliche und organisatorische Aspekte von Datenschutz und Datensicherheit.

Weiterlesen ...

CONSULTING

Das Research Institute nimmt ausgewählte Beratungsaufträge von staatlichen wie nichtstaatlichen Institutionen sowie privatwirtschaftlichen Unternehmen an, die Kernthemen des RI berühren.

Weiterlesen ...

LEHRE

Durch unsere langjährige Erfahrung und Kompetenz im Schulungsbereich können wir Ihnen unser Fachwissen auch verständlich mit modernen Methoden vermitteln. Natürlich bleibt dabei Zeit, um auf Ihre praktischen Fragen einzugehen und den Mehrwert für Ihr Unternehmen zu schaffen.

Weiterlesen ...