Publikation

Startseite » Publikation

Aufsatz: Datenschutz und die Verarbeitung von Protokolldaten

Unser Mitarbeiter Markus Kastelitz hat mit dem Co-Autor Lothar Gamper von der Universität Innsbruck vor Kurzem einen Aufsatz zu Protokolldaten verfasst. Logfiles die weitestgehend automatisiertin IT-Systemen verarbeitet werden, sind vielfach personenbezogen und daher datenschutzrechtlich von Relevanz. Der Beitrag, der in der Fachzeitschrift jusIT 4/2022 (€) erschienen ist, beleuchtet die damit einhergehenden datenschutzrechtlichen Grundlagen und Anforderungen,

2022-10-05T12:02:56+02:00Publikation|

Archive als „öffentliches Gedächtnis“ personenbezogener Patientendaten

Seit einigen Tagen ist die Publikation „Datenschutzrecht. Jahrbuch 2021“ erhältlich. Das Research Institute hat einen Beitrag zu einem Thema beigesteuert, für das es bislang kaum detaillierte Untersuchungen gab: das Verhältnis von (ärztlicher) Verschwiegenheitspflicht, postmortalem Persönlichkeitsschutz und Weiterverarbeitung von Patientendaten für Archivzwecke im öffentlichen Interesse bzw. im Rahmen der wissenschaftlichen Forschung.

2022-04-01T13:30:22+02:00Publikation|

Informationsaustausch der Steuerbehörden betreffend Kryptoassets

Die EU-Kommission ist bestrebt, Kryptoassets Regelwerken zum Austausch von Informationen in Steuersachen zu unterwerfen. Ziel dieses Beitrags ist es, diese Bestrebungen in Kontext zu setzen. Zunächst wird die Ausgestaltung der Anwendungsbereiche diskutiert, wobei insbesondere auf mögliche Definitionen eingegangen wird. Folgend werden besonders eingriffsintensive Varianten einer Regulierung aufgezeigt und Rahmenbedingungen für Datenflüsse diskutiert, um insbesondere die

2022-03-02T07:53:20+01:00Publikation|

Implikationen bezüglich der österreichischen Umsetzung von Artikel 17 der DSM-RL

Der österreichische Ministerialentwurf betreffend die Umsetzung der RL 2019/790 (DSM-RL), bringt neue Facetten in die Diskussion um das Thema „Upload-Filter“, weshalb eine Analyse des Entwurfs geboten ist. Augenmerk ist hierbei auf die Umsetzung von Artikel 17 RL 2019/790 zu legen. Dabei sollen zuerst ausgewählte Passagen des Ministerialentwurfs auf ihre Richtlinienkonformität überprüft werden. Folgend sollen mögliche

2022-03-02T07:51:12+01:00Publikation|

Contact Tracing Apps: A Lesson in Societal Aspects of Technological Development

Der Band Perspectives on Digital Humanism mit dem Beitrag Contact Tracing Apps: A Lesson in Societal Aspects of Technological Development von Walter Hötzendorfer ist nun auch in gedruckter Form bei Springer erschienen. In seinem Beitrag stellt Walter Hötzendorfer die These auf, dass mit den COVID-19-Contact-Tracing-Apps das Prinzip Privacy by Design nicht nur eine nie

2022-02-14T19:19:04+01:00Publikation|

Forthcoming: Archive als „öffentliches Gedächtnis“ personenbezogener Patientendaten?

Demnächst erscheint unser Beitrag über das Verhältnis von (ärztlicher) Verschwiegenheitspflicht, postmortalem Persönlichkeitsschutz und öffentlichen Interessen der wissenschaftlichen Forschung in Jahnel (Hrsg), Jahrbuch Datenschutzrecht (2021) im NWV Verlag: www.nwv.at Zitiervorschlag: Rothmann, Robert; Kastelitz, Markus; Rothmund-Burgwall, Moritz W. (2021): Archive als „öffentliches Gedächtnis“ personenbezogener Patientendaten? Über das Verhältnis von Verschwiegenheitspflichten, postmortalem Persönlichkeitsschutz und öffentlichen Interessen, NWV

2022-02-04T11:14:31+01:00Publikation|

Publikation: Datentransfer in das Vereinigte Königreich nach dem Brexit

Mit dem Austritt aus der EU wurde das Vereinigte Königreich zu einem Drittland. Somit müssen alle datenschutzrechtlichen Beziehungen neugestaltet werden, wobei der Datentransfer weiterhin den unionsrechtlichen Standards entsprechen muss. Insbesondere aufgrund der engen Zusammenarbeit des Vereinigten Königreichs mit den Vereinigten Staaten im Bereich der internationalen Überwachungsaktivitäten ist es fraglich, ob geeignete Rahmenbedingungen für Übermittlungen von

2021-05-19T22:05:44+02:00Publikation|

Veröffentlichung: Datenschutz-Folgenabschätzung für die Stopp Corona-App

Das Research Institute berät das Österreichische Rote Kreuz bei der Entwicklung der Stopp-Corona-App, da datenschutzrechtliche Anforderungen wie Rechtmäßigkeit, Datensicherheit, „Privacy by Design“ und „Privacy by Default“ sowie Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung gerade auch in Zeiten der Corona-Krise von großer Bedeutung sind. Die durchgeführte Datenschutz-Folgenabschätzung enthält eine umfassende Prüfung der Rechtmäßigkeit aller im zusammenhang mit der Stopp

2021-05-20T10:07:34+02:00Publikation|

Title

Go to Top